Zu Produktinformationen springen
1 von 8

Wir servieren Fiorentine Well Cooked nicht

Kultur des Fleischkochens in der Toskana

Normaler Preis €24,00
Normaler Preis €0,00 Verkaufspreis €24,00
Sale Ausverkauft
inkl. MwSt. Versand wird beim Checkout berechnet
Sprache

Texte und Fotos: Guido Cozzi
Illustrationen: Monica Parussolo
Übersetzung: Richard Sadleir
Sprache: Italienisch, Englisch
Format: Hardcover, 16,5 x 24 cm, 240 Seiten

Verfügbare Editionen:
Wir servieren keine durchgegarten T-Bone-Steaks. Kultur des Fleischkochens in der Toskana
ISBN: 978-88-31403-06-1 (Italienisch)
Nie gut gemacht. Geschichten und Rezepte von Farm to Fork Toscana
ISBN: 978-88-31403-07-8 (Englisch)

Mitherausgeber: Tethys Books


In diesem Buch sprechen wir über die Toskana . Aber wir werden nicht über die Landschaft, Zypressen und Olivenbäume, Kunststädte und mittelalterliche Dörfer sprechen: Wir werden über Fleisch, Fleischküche, die Kultur der Fleischküche sprechen. In der Toskana. Es ist eine Besonderheit dieser Region, dieser Ernährung einen so hohen Stellenwert und Qualität beizumessen und sie gleichzeitig mit gesundem Menschenverstand zu dosieren. Aus diesem Grund scheint es richtig, darüber zu sprechen.
Uns interessierte vor allem, ein Konzept von Nachhaltigkeit und Kultur zum Ausdruck zu bringen: Beides gehört zusammen, und ein so heikles Thema wie das tägliche Essen, das im Einklang mit dem Respekt vor dem Tierschutz und der Zerbrechlichkeit der Umwelt stehen muss, braucht es ein fortschrittliches Labor, um zu verstehen, wie man sich auf ausgewogene Weise entwickelt. Hier ist es: In der toskanischen Bauerntradition haben wir eine Spur, eine Idee dieses Labors gefunden. Die Idee ist, dass wir vielleicht – wahrscheinlich – gerettet werden, wenn wir Tiere im Einklang mit der Natur aufziehen, wenn wir den Zyklus der Jahreszeiten respektieren, wenn wir das Land besser nutzen, wenn wir weniger Fleisch essen. Und wir leben auch besser.

Mit 40 Rezepten von Stefano Bencistà Falorni.
Sie sind einfache, solide Dinge, die auch leicht zu machen sind. Der Versuch, sie zu interpretieren, sie sich zu eigen zu machen, ist die aufrichtigste Einladung, die wir machen können. Ein bisschen wie an einem Tisch in der Toskana sitzen.